Dani Karavan

 

Way of Human Rights

Für Dani Karavan einen Katalog gestalten zu dürfen, war für mich eine große Ehre. Es war der KREIS Galerie gelungen, auf Initiative von Thomas May, 1. Vorstand der Künstlergruppe KREIS hin, anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der „Straße der Menschenrechte“, eine Ausstellung nach Nürnberg zu bekommen. Der Künstler kam höchstpersönlich, und ich wurde mit dem Katalog beauftragt.


2018, Selbstverlag

KREIS Galerie, Softcover,
OTA-Bind, 24 x 32 cm,

80 Seiten


Dani Karavan hatte das berühmte Werk 1993 fertiggestellt. Die große künstlerische, und auch politische Leistung lässt sich ermessen, wenn man sich vergegenwärtigt, dass die Idee, hier ein Denkmal der Menschenrechte zu errichten, von Karavan selbst stammt. Der 1989 von der Stadt Nürnberg ausgeschriebene Kunstwettbewerb gab lediglich vor, in der Kartäusergasse eine ortsbezogene Arbeit zu entwickeln. Dass daraus ein Werk entstünde, von so großer Bedeutung, und politischer Kraft, das sogar die Vergabe des Menschenrechtspreises in Nürnberg nach sich zog, konnte damals niemand ahnen.


Zum Katalog: Mir war sofort klar, dass es ein großes Format sein muss, denn die Arbeiten Karavans sind monumental; „Axe Majeur“, sein größtes Werk, hat eine Ausdehnung von 3 km!

Aufgabe war es, zu den zweisprachigen Texten (deutsch/englisch) mehrerer Autoren drei Bildstrecken in Szene zu setzen – und was für starke Bilder! Da ist einmal die Straße der Menschenrechte selbst, hervorragend vom Fotografen Christian Höhn aufgenommen. Dann die „Wall of pictures“: In der Ausstellung zeigte Karajan auf einer komplett, mit 100 Fotos gefüllten Wand, eine Auswahl seines Gesamtwerkes. Daraus wählte ich wiederum 25 Fotos für den Katalog, die allesamt ganzseitig abgebildet sind. Ich wollte das pure Bild, schon eine Seitenzahl dazu wäre mir zu viel gewesen. So gibt es am Ende eine Legende zu diesen Abbildungen.


Bilder anklicken zum Vergrößern.

 

Am spannendsten jedoch war für mich die Aufgabe, wie ich mit den „Sand-Bildern“ umgehe. Ich hatte eine Reihe von Schwarzweißfotos erhalten, die Dani Karavan zeigen, wie er barfuß durch den Sand läuft, wie er mit einem Stock einen Kreis in den Sand zeichnet, daneben ein Krater aus Sand. Diese Aufnahmen faszinierten mich. Diese kleinen, sensiblen Gesten standen in großem Kontrast zu den monumentalen Werken. Und doch ist die Formensprache die gleiche. So verwendete ich diese ganzseitig im Vorspann und auf der Rückseite. Nun umrahmen sie das Werk.

Die Titelgestaltung ist eine Gemeinschaftsarbeit der Weinberg Brothers. Danke Frank!

Achim Weinberg


Dani Karavan in der KREIS Galerie

Die Ausstellung in der KREIS Galerie plante der 88-jährige Künstler in seinem Pariser Atelier am Modell. Und es sollte eine der besten Ausstellungen werden, die jemals in der Galerie gezeigt worden ist.

Bilder anklicken zum Vergrößern.